musikprotokoll 2018

airborne extended
concert d’après-midi

Airborne bedeutet so viel wie „in der Luft befindlich“. Ein kleines luftiges Ensemble mit kräftiger Ausrüstung: vier Querflöten und zehn Blockflöten – von Sopranino bis Kontrabassblockflöte – stehen zur Verfügung, dazu Cembalo, weitere Tasteninstrumente sowie eine Harfe. Diese äußerst ungewöhnliche Besetzung bietet den Musikerinnen eine enorme Bandbreite an Möglichkeiten, was Tonumfänge, Klangfarbenpotenzial und Lautstärkenspektrum anbelangt, worauf das Wort „extended“ im Ensemblenamen verweist. Spannend ist das sich langsam vergrößernde Repertoire dieses seit 2013 bestehenden Quartetts: Aufgrund der erwähnten raren Instrumentenkombination sind es vorwiegend Auftragswerke und Uraufführungen, die die Konzerte des Ensemble airborne extended ausmachen. Im Rahmen eines entspannten Nachmittagskonzerts präsentieren die Musikerinnen beim musikprotokoll gleich sechs Uraufführungen, allesamt Kompositionen der next generation – Stücke von jungen Komponierenden, die sie im Kontext ihres Studiums an der Kunstuniversität Graz mit dem Ensemble erarbeitet haben.

7.10., 16:00

Hotel Wiesler, Frühling
Grieskai 4–8
8020 Graz

Google Maps

Eintritt frei

Soyeon Park, Nocturned UA
Martin Ritter, Copernican Principle UA
Alyssa Aksa, Chrysocolla UA
Milica Vujadinovic, Teppich aus Ägypten UA
Jinwook Jung, „Bom?“ UA
Juan Pablo Trad Hasbun, El nombre del lugar en donde se encuentra la vida UA

Cembalo, Keyboard: Sonja Leipold
Blockflöten, Paetzold: Caroline Mayrhofer
Querflöten: Doris Nicoletti
Harfe: Tina Žerdin

Projektleitung: Clemens Gadenstädter, airborne extended

Eine Produktion des Institut 1: Komposition, Musiktheorie, Musikgeschichte und Dirigieren der Kunstuniversität Graz. In Kooperation mit dem ORF musikprotokoll. Mit freundlicher Unterstützung der IGNM – Internationale Gesellschaft für neue Musik.