Begleitprogramm 2018

Künstlerhaus, Halle für Kunst & Medien

Artificial Paradise? Immersion in Raum und Zeit

Die neusten Technologien der Virtual Reality ermöglichen es, die tatsächliche Wirklichkeit nahezu hinter sich zu lassen. Für Künstler*innen bietet dies die Gelegenheit, eine langgehegte Vision weiterzuverfolgen: die Überwindung der Grenze von realem und virtuellem Raum mit dem Ziel einer vollständigen Absorption der Betrachter*innen. Die Erzeugung von Immersion ist ein künstlerisches Anliegen, das sich in der Kunstgeschichte weit zurückverfolgen lässt. Doch welche Aspekte sind für junge Kunstschaffende heute ausschlaggebend, sich mit Immersion auseinanderzusetzen? Wie sind die jüngst konzipierten artifiziellen Welten beschaffen? Und mit welchen künstlerischen Ansätzen schickten sich Künstler*innen in der jüngeren Vergangenheit an, die Grenze zwischen faktischer Wirklichkeit und dem virtuellen Raum, zwischen Zwei- und Dreidimensionalität zu überwinden? Mit einem Blick zurück nach vorn werden immersive Positionen aus der künstlerischen Praxis der letzten Jahre mit eigens für die Ausstellung entstandenen Arbeiten zusammengeführt. Artificial Paradise? Immersion in Raum und Zeit lädt dazu ein, in virtuelle Umgebungen einzutauchen, und bietet zugleich die Möglichkeit, an der Schwelle zur Virtualität zu verweilen, um einen Blick ins künstliche Paradies zu werfen.

23.9.–29.11.

Künstlerhaus,
Halle für Kunst & Medien
Burgring 2
8010 Graz
www.km-k.at

Di–So 10:00–18:00,
Do 10:00–20:00

4/2 Euro

Eröffnung: 22.9., 15:30

Kuratiert von Jürgen Dehm

Mit Banz & Bowinkel, Ivana Bašić, Paul Chan, Frauke Dannert, Harun Farocki, Olga Fedorova, Johann Kniep, Marc Lee, Manuel Roßner, Gerriet K. Sharma, Jakob Kudsk Steensen, Addie Wagenknecht

Supported by steirischer herbst