Dope Saint Jude / Mobilegirl

G
Musik / Party
O
Graz
 

Unter Sprengung sämtlicher Kategorien starten zwei Musikerinnen das erste herbst-Wochenende. Die Geheimsprache der Kultrapperin Dope Saint Jude übersetzt DJ Mobilegirl in alles, was die Muskeln zucken lässt.

Dope Saint Jude / Mobilegirl (Fotos: Juannes Montes Ilretalack / Mobilegirl)

Soundtracks Acts


Soundtracks

Hauschka

The Paradise Bangkok Molam International Band

Anna Meredith

Cologne Tape

Karma She / Mechatok

Sa 23/09, ab 22.30

Festivalzentrum

10 €

 

Mit Dope Saint Jude (SA)

Anschließend
Mobilegirl, DJ (DE)
Eintritt frei


Catherine Saint Jude Pretorious bezeichnet sich selbst als Studentin, Gangster, Hustler, Aktivistin, Produzentin, Sozialarbeiterin, Party Animal, Lover und Sister. Bevor sie sich einer Drag-Performance-Gruppe anschloss und wenig später als Dope Saint Jude eine eigene Karriere im Hip-Hop startete, studierte sie an der Universität Kapstadt Politikwissenschaften. Vor diesem Hintergrund behandelt die junge Rapperin so expressiv wie intelligent die Themen ihres täglichen Lebens in Südafrika, stellt sich Rassismen und Diskriminierung entgegen und kultiviert den Gayle-Slang, die Geheimsprache der südafrikanischen LGBT-Szene. In Südafrika bereits als Ikone gehandelt, zieht Dope Saint Jude nun auch hiesige Gefilde in ihren Bann – eine Party voller gesellschaftlicher Relevanz.

Interdisziplinarität spielt auch in den Berghain-erprobten DJ-Sets von Mobilegirl eine Rolle. Die Genre-Frage beant-wortet die Berlinerin auf ihrer Facebook-Seite souverän mit sieben Fragezeichen, und in der Tat kann bei ihr von R’n’B über Dancehall, Trance und Techno alles passieren, was die Muskeln zucken lässt. Mobilegirl ist Teil einer neuen DJ-Generation, deren musikalische Sozialisation jegliche stilistischen Grenzen überschreitet und mit hoher Kunstfertigkeit die Summe der Teile in den Dienst des Dancefloors stellt.

Soundtracks Acts

Soundtracks


Hauschka

The Paradise Bangkok Molam International Band

Anna Meredith

Cologne Tape

Karma She / Mechatok