Simon Mayer (AT/BE)

Oh Magic

G
Musik / Performance
O
Graz
 

Wie können Kunst und Spiritualität zusammenfinden? Simon Mayer inszeniert ein choreografisches Konzert mit menschlich-maschineller Besetzung, das in einer Feier befreiter Lebensenergie kulminiert.

Oh Magic (Foto: Caroline Lessire)

Tipps


Der herbst im 6er- und 10er-Block!

Bacchae – Prelude to a Purge

roboexotica

Workshop

Erstaufführung im deutschsprachigen Raum

 

Sa 23/09 & So 24/09, 19.30

Dom im Berg

70’

19 €

 

Talk nach der Vorstellung am So 24/09


Die Akteure dieses kraftvollen wie poetischen Abends sind Menschen und Roboter, Licht, Sound und Kostüm. Simon Mayer lässt damit sämtliche Genre-Grenzen hinter sich und sucht nach einem befreiten künstlerischen Ausdruck, der fern von akademischem Perfektionismus Raum schafft für Spielfreude und lustvolle Darstellungsformen. Getragen von der Energie ihres Zusammenspiels erzeugt die Gruppe immer wieder trancehafte Momente, in denen sich alle Wahrnehmung und Körperkraft in einem fesselnden Rhythmus bündeln. Spielerische Improvisationen brechen den heiligen Ernst und infizieren das Publikum mit der Entdeckerfreude von Performerin und Performern, die immer neue Töne, Lichtspiele und Choreografien erfinden.

Mit „Oh Magic“ gelingt Simon Mayer der überzeugende nächste Schritt auf einem künstlerischen Weg, an dessen frühen Stationen er die Volkskultur seiner oberösterreichischen Heimat mit Techniken wie Schuhplatteln und Jodeln in zeitgenössische Choreografien überführt hat. In seiner neuen Arbeit stellt er nun grundsätzliche Fragen nach dem spirituellen Potenzial des Theaters: Worin liegt dieses rätselhaft Unbeschreibliche, das so manchem Stück anhaftet? An diesem Abend sind es die Momente, in denen sich Bewegung, Klang, Licht, Kostüm und Technologie in einem sinfonischen Zusammenspiel vereinen und die Menschen im Saal für kurze Momente der Realität entheben. It’s magic!

Kompografie, Konzept und Performance Simon Mayer
Mit und von Clara Frühstück, Tobias Leibetseder, Patric Redl, Manuel Wagner
Sounddesign Tobias Leibetseder
Roboterbedienung Manuel Wagner
Kostüme Andrea Simeon
Licht Heinz Kasper
Beleuchtungsmeister und Stellwerk Jan Maria Lukas
Roboterelektronik und -technik Dominik Strzelec
Ton Lukas Froschauer, René „Ringo“ Grömer
Technische Koordination Gwen Lenoble
Dramaturgie Robert Steijn
Recherche und anthropologische Beratung Justine François, Manuel Wagner

Produktion Hiros, Kopf Hoch
Koproduktion steirischer herbst, Kunstenfestivaldesarts, Noorderzon Performing Arts Festival, Gessnerallee, Teaterhuset Avant Garden, brut Wien, Centrale Fies, Kunstenwerkplaats Pianofabriek with GC De kroon
Mit Unterstützung von Vlaamse Overheid, Kulturabteilung der Stadt Wien, Bundeskanzleramt Österreich, Österreichisches Kulturforum Brüssel
In Kollaboration mit Tanzquartier Wien, D.ID Dance Identity, SPIEL, Klavierhaus A. Förstl
Dank an Julian Rubisch, Frans Poelstra, Jason Zieglmaier, Viktor Delev, Jürgen Ropp, Arbeitsplatz Wien
Kopräsentation NXTSTP, unterstützt durch das Kulturprogramm der Europäischen Union

Simon Mayer (AT/BE)

Simon Mayer, geboren 1984, arbeitet als Tänzer und Choreograf sowie als Musiker und Performancekünstler. Nachdem er an der Wiener Staatsopernballettschule und den Performing Arts, Research and Training Studios (P.A.R.T.S.) in Brüssel studierte, war Mayer als Mitglied des Staatsballetts tätig. Sein choreografisches Repertoire erstreckt sich jedoch über die Grenzen des klassischen Balletts hinaus: Unter anderem war er in zeitgenössischen Produktionen von Anne Teresa de Keersmaeker, Wim Vandekeybus und Zita Swoon zu sehen. Daneben konzipiert und präsentiert Mayer auch eigene Performances; seine neueste – „Oh Magic“ – wird im Rahmen des steirischen herbst 2017 zu sehen sein. Darüber hinaus ist er auch Sänger und Songschreiber der Band Rising Halfmoon, künstlerischer Leiter des Festivals SPIEL sowie Tanzlehrer und Dozent.

//simonmayer.at