Florentina Holzinger (AT)

Apollon Musagète

G
Performance / Tanz
O
Graz
 

Wie passen Zirkusvarieté und Ballett zusammen? Florentina Holzinger beantwortet diese Frage mit virtuoser Körperlichkeit und einer provokanten Suche nach der perfekten Frau.

Apollon Musagète (Foto: Josefin Arnell)

Tipps


Der herbst im 6er- und 10er-Block!

An Atypical Brain Damage

An Occasion

Where Are We Now?

Dope Saint Jude / Mobilegirl

Erstaufführung im deutschsprachigen Raum

 

Do 28/09, 19.30 & Fr 29/09, 21.30

Dom im Berg

90’

19 €

 

Talk nach der Vorstellung am Fr 29/09


Die Performances von Florentina Holzinger sind explosiv und von teils brutaler Körperlichkeit. Virtuos bringt die österreichische Performerin und Choreografin in ihren Arbeiten menschliche Lebenskraft in jeder Hinsicht voll zum Ausdruck: kreativ, sexuell, körperlich und verbal. Dabei setzt sie oft Bewegungsmaterial aus anderen Disziplinen – wie Kickboxen, Yoga, Zirkus oder Striptease – in einen ungewohnten Performance-Kontext, um so diese Formen selbst ebenso zu hinterfragen wie die Grenzen des Theaters.

Mit „Apollon Musagète“ wirft sie einen frischen Blick auf die Genres Zirkusvarieté und neoklassisches Ballett: Ein durchwegs weiblicher Cast interpretiert die gleichnamige Choreografie von George Balanchine neu. Darin geht es um Apollon, den griechischen Gott der Musik, um den sich drei Musen der Kunst versammeln.

Mit Blick auf ihren eigenen künstlerischen Werdegang übersetzt Florentina Holzinger den klassischen Topos in eine zeitgenössische Erzählung über Entfremdung und individuelle Identität im Verhältnis zu Perfektion und Schönheit. Dabei untersucht sie auch ihre eigene Rolle als Frau und fragt nach den Grenzen des heutigen Körperkults. Was will die perfekte Frau? Und was will das Publikum von ihr? „Apollon Musagète“ überträgt die Ästhetik des Zirkusvarietés auf die Hochkultur und spinnt eine Fantasie von Unschuld und Laster zwischen Fiktion und Realität.

Von Florentina Holzinger
Mit Renée Copraij, Evelyn Frantti, Florentina Holzinger, Annina Lara Maria Machaz, Xana Novais, Maria Netti Nüganen
Sounddesign Stephan Schneider
Dramaturgie Sarah Ostertag
Bühnenbild Nikola Knežević
Technik Bram Geldhof, Anne Meeussen, Maarten Van Trigt

Produktion CAMPO
Koproduktion steirischer herbst, Frascati Producties, La Bâtie – Festival de Genève, Münchner Kammerspiele, Sophiensaele, Künstlerhaus Mousonturm
Dank an Btissame Amadour, Sina Christmann, Ghani Minne, Philippe Marchal, Blaze

Florentina Holzinger (AT)

Florentina Holzinger, geboren 1986 in Wien, ist als Tänzerin und Theatermacherin tätig. Nach ihrem Studium der Architektur übersiedelte sie zuerst nach Gent/Belgien um am Jugendtheater Kopergietery zu arbeiten, bevor sie an der Amsterdamer Kunsthochschule Choreografie zu studieren begann. Ihre Abschlussarbeit „Silk“ wurde 2012 beim ImPulsTanz Festival mit dem Prix Jardin d’Europe ausgezeichnet. 2015 wurde mit „Recovery“ Holzingers zweites Solostück uraufgeführt; ebenso wie sein Vorgänger eine Tour de Force aus Tanz und Experimentalkunst. Zwischen 2011 und 2013 arbeitete sie mit Vincent Riebeek an einer gemeinsamen Trilogie („Kein Applaus für Scheiße“, „Spirit“, „Wellness“), die 2015 mit „Schönheitsabend“ eine Fortsetzung fand. Mit ihrem neuesten Solostück „Apollon Musagète“ präsentiert Holzinger nun ihre erste Ballettarbeit.

//floholzinger.wordpress.com