Die 51. Ausgabe des Festivals versteht sich als Prolog mit dem Ziel, einige Themen und Leitlinien vorzustellen, die in den kommenden fünf Jahren relevant sein werden. Der Titel Volksfronten – die etwas ungewöhnliche Pluralform wurde bewusst gewählt – spielt auf höchst unterschiedliche historische Kontexte an: die antifaschistische Solidarität der 1930er Jahre, die linke Plattform einiger europäischer Länder nach dem Krieg sowie eine ultrarechte nationalistische Gruppe in den USA. Die Ambivalenz des Begriffs ist durchaus beabsichtigt. Er verweist auf aktuelle ideologische Kämpfe, die – so scheint es – traditionelle Dichotomien wie rechts/links, archaisch/progressiv und nationalistisch/kosmopolitisch hinterfragen und die gute alte Volksfront des Antifaschismus in eine verschwommene, fragmentierte „Menschenlandschaft“ im Sinne des visionären türkischen Dissidenten und Schriftstellers Nazim Hikmet verwandeln. Politische Kriege werden als kulturelle Kriege gedeutet; die Atmosphäre der Dreißigerjahre mit ihrem düsteren Gespenst des Faschismus ist – mit noch mehr Verirrungen und Verstrickungen – wieder da. 

 

1968 wurde der steirische herbst in Graz, das damals noch am ideologischen „Rand“ der westlichen Welt lag, von Hanns Koren ins Leben gerufen. Das Szenario war ungewöhnlich: eine politische Konstellation von Kulturkonservativen gründete ein Avantgarde-Festival um die Faschisten in ihrer Mitte zu bekämpfen. Dieser paradoxe Kontext hallt in der Bizarrerie der heutigen politischen Landschaft deutlich nach.

 

In einem Parcours aus eigens für das Festival in Auftrag gegebenen Performances, Theaterstücken, Konzerten, Installationen, Filmen und fortlaufend weiterentwickelten Arbeiten stellt der steirische herbst ‘18 eine Reihe von Fragen: zum neuen „weichen Faschismus“ (soft fascism), in dem auch hedonistischer Individualismus und konsumistischer Geist nicht ausgeschlossen sind; zu den Wurzeln der unwahrscheinlichen Allianz von Faschismus und Liberalismus; zum (Miss)brauch und zur Aneignung linker künstlerischer Strategien durch die Rechten; zum politischen Potential volkstümlicher und populärer Kunstformen.

 

steirischer herbst’s 51st edition is a prologue that introduces some of the themes and principles that will be relevant over the coming five years. The title Volksfronten—consciously used in the somewhat unconventional plural form—resonates with very different historical contexts: the antifascist solidarity of the 1930s, the left-wing platform of some of the postwar European countries, as well an ultra-right wing nationalist group in the US. It is deliberately ambivalent. It addresses current ideological battles that seem to challenge the old dichotomies of right/left, archaic/progressive, nationalist/cosmopolitan, and diffuse the good, old antifascist Popular Front into a scattered, fragmented “human landscape,” as the visionary Turkish dissident writer Nazim Hikmet put it. Political wars are being interpreted as cultural wars and the atmosphere of the 1930s, with its dark ghost of fascism, is here again, but in an even more aberrant and entangled way. 

 

steirischer herbst was founded in 1968 in Graz, then on the ideological “edge” of the Western world, and brought to life by founder Hanns Koren through an unusual scenario: a political constellation of cultural conservatives created an avant-garde festival in order to oppose the fascists who remained in their midst. This paradoxical context strongly resonates with the bizarrerie of the current political landscape.

 

In a parcours of specially-commissioned performances, theater pieces, concerts, installations, films, and works-in-progress, steirischer herbst ’18 asks questions about the new soft fascism that does not exclude hedonistic individualism and consumerist spirit; the roots of the unlikely alliance of fascism and liberalism; current (mis)use and appropriation of left-wing artistic strategies by the right wing; and the political potential of popular and vernacular art forms.

 

Team

Ekaterina Degot    
Intendantin und Chefkuratorin/ 
Director and Chief Curator 

 

Henriette Gallus
Stellvertretende Intendantin/ 
Deputy Director 

Dominik Jutz
Kaufmännischer
Leiter/

Managing Director

 

Christoph Platz    
Leiter der Kuratorischen Belange/ 
Head of Curatorial Affairs 

Joana Theuer
Assistentin Geschäftsleitung/
Management Assistant

Övül Ö. Durmusoglu    
Kuratorin/

Curator 

 

Katalin Erdödi            
Kuratorin/ 
Curator 

 

Dominik Müller
Kurator/ 
Curator 

Jill Winder
Chefredakteurin/ 
Editor-in-Chief

 

Georg Schöllhammer
Berater für Übergreifende Fragen/
General Advisor 

 

David Riff
Kurator für Diskurs/ 
Curator for Discourse 

Birgit Pelzmann
Assistenzkuratorin/ 
Assistant Curator 

 

Johanna Rainer
Assistenzkuratorin/ 
Assistant Curator 

Andreas R. Peternell
Leiter Kommunikation und Marketing/ 
Head of Communications and Marketing 

 

Heide Oberegger
Pressereferentin/ 
Press Officer 

Martina Heil
Koordinatorin Kommunikation/
Coordinator Communications

 

Susanne Spörker    
Koordinatorin Besucherservice/
Coordinator Visitors Service

Martin Ladinig    
Archivar/ 
Archivist 

Elke Murlasits        
Leiterin Kulturvermittlung/

Head of Education

Markus Boxler   
Projektverantwortlicher Kulturvermittlung/ 
Education Manager 

Ulli Mayer
Beraterin Kulturvermittlung/ 
Advisor Education

Roland Gfrerer
Produktionsmanager/ 
Production Manager 

 

Jakob Schweighofer
Produktionsmanager/ 
Production Manager

Kathrin Lazarus
Koordinatorin Produktionsbüro/ 
Coordinator Production Office 

Karl Masten    
Technischer Leiter/ 
Technical Manager 

Rita Puffer    
Leiterin Finanzen/ 
Head of Finances 

 

Matthias Ulbl        
Assistent Finanzen/
Assistant Finances

Stefanie Lazarus
Büroleiterin/
Office Management

Sabine Reisner    
Koordinatorin Förderungen/ 
Public Funding Coordinator 

Danica Radat
Reinigung/
Cleaning